#17 politische Schönheit

Heute ist auf dem FB Account des „Zentrums für politische Schönheit“ zu lesen:

„Soeben hat sich Bundespräsident Joachim Gauck für die Beerdigung morgen fest angekündigt! Ein begnadeter Akt politischer Schönheit.“

Wenn die Herrschenden an die Gräber der Toten ihrer eigenen Politik treten um ihre Trauer zu zeigen, dann wird klar, was das für ein begnadeter Akt ist: Der Politik, also der Herrschaft über Menschen, die Schönheit zu geben, ihre eigenen Opfer beweinen zu können. Eine Übung, für die der Pfaffe sicher die besten Worte findet, und bei der eines sicher ist:

Die deutsche Politik wird gestärkt, weil mit Schönheit verziert, aus ihr hervorgehen. Die nächste Flüchtlingswelle indes kann sich freuen, jetzt gibt es die neue Alternative zum Massengrab im Mittelmeer: Die persönliche Beerdigung vom Bundespfaffen vor dem Kanzleramt. Hoffentlich wissen die Flüchtlinge diese Ehre überhaupt zu schätzen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.