#12 Grubenunglück

Das Wort „Grubenunglück“ klingt nach Pech, nach schicksalhafter Wendung zum Niedergang und damit nach einem festen Bestandteil des Lebens: Unglück in der Liebe kennen wir alle, unglücklich ist man allemal. Wo jetzt allerdings 33 Bergarbeitern in Donezk gestorben sind, und in den vergangenen 16 Jahren im gleichen Bergwerg über 200 starben, verdeckt der Begriff die eigentliche Ursache für das sterben:

Der „sehr lockerer Umgang mit den Sicherheitsvorschriften“ sowie überhaupt das Nutzen einer Mine mit „immer wieder auftretende überhöhte Konzentrationen des hoch brennbaren Gases Methan“ hat seinen Grund in dem Zweck der Mine: Nicht möglichst sicher und angenehm, sondern lohnend muss das Unternehmen sein. Es war kein „Grubenunglück“ – nicht in der unberechenbarkeit menschlicher Existenz sondern in der berechnung des Kapitals ist die Ursache dieser Toten zu suchen.

http://taz.de/Grubenunglueck-in-der-Ukraine/!155892/



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.